Wir stellen uns vor

Unser Team besteht aus den drei Geschäftsführerinnen

Viviane Tschanz, Monika Blatter & Catia Lauber.

Ganz rechts im Bild, unsere treue Mitarbeiterin Monika Schmid

An der Dorfstrasse 1 in Frutigen steht unser Dorflädeli.
Im Januar 2017 durften wir zu Dritt, die eigenständige GmbH gründen.
Eigenständig, das bedeutet, wir entscheiden selbst, wie unser Sortiment & unser Laden aussieht. Das gibt uns die Möglichkeit, einheimische & regionale Produkte von Kleinproduzenten in unserem Laden anzubieten.

Nach einer kurzen & intensiven Planungszeit, durften wir am 10. Mai 2017 das erste mal die Türen für unsere lieben Kunden öffnen.

Start in den Tag
Schon in den frühen Morgenstunden, beliefert uns die Krenger fgt AG mit hervorragendem Gemüse und saftigen Früchten. Emmi Interfrais versorgt uns ebenso früh und zuverlässig mit der bestellten Molkereiware. So beginnt der Tag für unser Lädeli noch bevor wir das Licht einschalten. Auch das Brot liefern Schneiders vor Ladenöffnungszeiten und so haben wir Angestellten viel vorzubereiten, bevor wir Euch in unserem Laden willkommen heissen dürfen.

Dorf mit Charme
Durch Ihren Einkauf in den Dorfläden unterstützen Sie das Frutig-Gewerbe, die Vielfalt, das Persönliche, die kleinen Unternehmen, die Einheimischen und ein gesundes Dorfleben. – Ja, was wäre das Dorf Frutigen ohne dessen Läden? Würden wir einander überhaupt kennen? Wäre es denn noch schön durch die Strassen zu schlendern, oder würden uns die allzeit unveränderten Schaufenster die gute Stimmung trüben?

Das Brot vom Beck, das Fleisch aus der Metzgerei, Käse und Milchprodukte aus der Molkerei, das Gemüse vom Markt und was noch fehlt holt man sich im Dorfladen oder dem Haushaltsgeschäft.
Eine Angewohnheit, die leider nicht mehr oft umgesetzt wird. Wir im Dorflädeli versuchen einen Mittelweg zu bilden.

Persönlich
Wir kennen unsere Kunden gerne. Wir freuen uns über ein nettes Gespräch oder auch nur ein paar Worte. Doch am wichtigsten ist es uns, dass Sie, lieber Kunde, sich wohl bei uns fühlen. Siezen wir Sie, obschon du lieber geduzt wirst? Sag es uns doch. Kennen wir Ihren Namen nicht? Sie dürfen sich uns gerne vorstellen.
Wir drängen uns nicht gerne auf und sind uns bewusst, dass es auch Kunden gibt, die ihre Anonymität geniessen. Darum lassen Sie es uns doch wissen, wenn sie gerne anders behandelt werden würden.

Miteinander
Durch den Erhalt von kleinen Läden — sei es nun ein Lebensmittelgeschäft, ein Blumengeschäft oder eine Papeterie —bleiben auch hoch geschätzte Arbeitsstellen erhalten. Denn immer öfter werden Stellen abgebaut, treue Arbeiter werden entlassen oder es wird unter hohem (Zeit-)Druck gearbeitet um Kosten zu sparen. Doch wohin bringt uns das Sparen, wenn die Lebensqualität eingeschränkt wird? Während wir derer verheerenden Folgen in der Kleiderindustrie bereits sehr gut sehen können, so sind sie bei der Lebensmittelindustrie oft von einem Schleier verdeckt. Es ist nicht fair, dass Bauern wie Hersteller dort Einbusse machen müssen, wo wir sparen wollen.
Mit dem Glauben an das Gute im Menschen vertrauen wir darauf, dass mehr und mehr Leute bereit sind, etwas mehr zu bezahlen, wenn das Produkt dafür zu guten und fairen Bedingungen produziert und gehandelt wurde.

Anders als die Grossen
Ein kleines, eigenständiges Geschäft hat es schwer in diesen Zeiten. Dass man sich also nun entscheidet ein solches Geschäft zu eröffnen, ist eher selten. Zu gross und mächtig sind die Grossdetaillisten als Konkurrenz, denn diese bieten ansprechende Vorteile: Ein grosses Sortiment mit viel Auswahl, tiefe Preise, tolle Aktionen und weitere Sparmöglichkeiten.
Da bleibt doch gar kein Platz für ein Privatgeschäft mit kleinerer Auswahl und höheren Preisen.
Wir sind davon überzeugt, dass dies so nicht stimmt. Einen Grossdetaillisten kann nicht direkt mit dem Dorflädeli verglichen werden.

Wir nehmen uns Zeit für Sie und erfüllen Ihre Wünsche, wann immer es uns möglich ist. Wir bringen Ihnen Ihre Einkäufe nach Hause. Wir beraten Sie mit Kochideen und machen Geschenkkörbe für Sie bereit. Wir bieten regionale Ware, wie auch bewährte Produkte, die schwer zu finden sind, an.

Gegen die Lebensmittelverschwendung
Auch ist es uns ein Anliegen, möglichst wenig verfallene Produkte wegwerfen zu müssen. Nebst vorausschauenden Bestellungen und hungrigen Bäuchen unsererseits, haben wir nun damit begonnen gewissen Produkten quasi ein zweites Leben zu schenken. Dank regelmässigen Datumskontrollen sind wir in der Lage frühzeitig zu reagieren. Wir lassen uns immerzu Rezepte einfallen, zu dessen Herstellung wir knapp datierte Produkte verwenden können. So werden aus Brot Croutons, aus Blätterteig Knabbergebäck oder aus übriggebliebenen Osterhasen süsse Muffins. All dies ist unter dem Etikett „Anders fein“ bei uns zu finden. „Anders fein“ daher, weil es zuvor beispielsweise als Brot fein gewesen wäre, und nun als Croutons auf eine andere Weise fein ist, demzufolge „Anders fein“.

Plastik Recycling
All unseren Plastikmüll sammeln wir in einem Grossen Sack welcher dann abgeholt & recyclet wird. Mehr dazu unter www.sammelsack.ch

Fairtrade
Leider werden auch in der heutigen Zeit noch viel zu viele Menschen nicht gerecht behandelt oder bezahlt für ihre Arbeit. Zu viele Arbeitsstunden, schlechte Ausrüstung, lebensgefährliche Bedingungen, schlechte Zahlungen & Kinderarbeit sind keine Seltenheit.
Wir versuchen deshalb unser Sortiment auch mit Fairtrade Artikel zu ergänzen soweit dies möglich ist.
Seit Juli 2018 gehört das Dorflädeli auch zum Fairtrade Town dazu.